Kennst du deinen inneren Schweinheund?

Aktualisiert: 2. Feb 2019


Oft sind wir selbst unser größter Feind.

Es ist so als säße ein kleiner Mann im Ohr, der ständig kommentiert und unsere guten Pläne und Ideen zunichte macht. Egal, was du dir vorgenommen hast, sobald du es umsetzen willst, beginnen deine Zweifel laut zu werden: “Ich glaube nicht, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, meinen Chef nach dem Home-Office zu fragen. Morgen ist auf jeden Fall immer besser als heute " ;-)

Manche nennen ihn den "Kritiker", den "Wetterreporter" oder den "Saboteur". Ich nenne ihn einfach den "Schweinehund". Er ist derjenige, der sich gegen alles sträubt, was ich ihm vorschlage. Hätte ich ihn nicht einigermaßen im Griff, würde ich auf der Bühne keinen Ton rausbringen. Er hasst Veränderung und mag keine Schmerzen, deshalb wird er alles dafür tun, damit ich dort kleben bleibe, wo ich jetzt bin. Er ist eine faule Sau!

Trotzdem ist er dabei wahnsinnig kreativ und unglaublch verwandlungsfähig.

Die schlechte Nachricht: Egal was du tust er wird immer bei dir bleiben

Die gute Nachricht: Wenn du lernst ihn zu entlarven, kannst du dich auf ihn einstellen.


Glaube mir, es lohnt sich, deinen Schweinhund zu lokalisieren...sich diesen "Sausack" mal genauer anzusehen.


Versuche Folgendes:


Lese eine Seite Text so laut wie möglich, schaue dabei immer wieder in einen Spiegel.

Dein "Schweinehund" wird alles tun dich daran zu hindern. Lass dich von ihm von deinem Vorhaben nicht abbringen. Beobachte ihn und lese noch lauter.


Welchen Text hast du dir ausgesucht?

An welchen Stellen bist du ins Stocken gekommen und warum?

Schreib mir doch unten in die Kommentare hinein.




© 2019 Michele Oliveri by Regina Rokko

  Datenschutzerklärung I Impressum